Löwenstedt PINNWAND
LÖWENSTEDT AKTUELL
AmtViölAktuell Zeitg
WILLKOMMEN & MOIN
Daten, Fakten, ...
Veranst.Kalender2018
4  DÖRFER-BÜRGERBUS
4-Dörfer - Projekte
Gemeindevertretg.
Jugendgemeinderat
Protokolle GV Löw
Amt Viöl Kontakte
INFO`s ZU BREITBAND
Allg.& feste Termine
Landfrauen
Diashow
Firmen & Vereine
Kindergarten /Schule
FördVerein Schule Ha
Schützenfest 2015
Erntefest 2015
Urlaub in Löw.
Kapelle in Löwenst.
Ringreiterverein
Ringreiten
Kinderringreiten
Kinderfest
Feuerwehr Aktuell
Freiw.Feuerwehr Löw.
Sozialverband Löw.
Junge Lüüd ut Löw.
Impessum & Links


Virtuelle Gäste in Löwenstedt - Willkommen !!!
Besuchen Sie uns gerne regelmäßig... !

 

 HIER FINDEN SIE NACHRICHTEN

UND PRESSEARTIKEL

AUS LÖWENSTEDT  UND UMGEBUNG...

 

HIER finden Sie das Protokoll

zur letzen Gemeinderatssitzung >>> Bitte klicken <<<

 

 

+++

Ringreiten 2018

 

Löwenstedt +  Neue Ringreiter-Majestät von Löwenstedt ist Wienke Hansen. Rund 150 Zuschauer verfolgten den Wettkampf, an dem 45 Männer und Frauen hoch zu Ross teilnahmen. Der Tag hatte mit einem Umzug und der Abholung von Vorjahreskönigin Birte Petersen begonnen. Am Abend trafen sich alle zur Preisverleihung in der Gaststätte Friedensburg wieder. hn

Die Ergebnisse: Erste-drei-Ringe-Pokal und erfolgreichster Reiter: Heiko Albertsen; K.-o.-Pokal: Andreas Hansen; Amazonen-Pokal: Lea Christin Petersen; Senioren-Pokal: Andreas Hansen; Junioren-Pokal U25: Lea Christin Petersen.

+++

Einen sicherlich nicht erwarteten Erfolg hat die Löwen-Boulerin Anita Kliese feiern dürfen. Bei den Anfang September 2018 in Viöl stattfindenden Landesmeisterschaften konnte Anita mit ihren Spielpartnerinnen Bärbel Friedrich (SchlossparkBouler Husum) und Karin Caspersen (Bouleterrier) überzeugen. Erst ging es in eine Vorrunde mit drei Spielen, von denen man zwei verlor - also ein noch nicht so toller Start ins Turnier.

Mit Glück qualifizierte das Damenteam sich aber für den A-Pokal und musste gesetzt an Platz 8 gleich im Viertelfinale gegen ein Lübecker Team - auf der Setzliste Nr. 1. Mit 13-12 gewann man mit dem knappsten möglichen Ergebnis. Es folgte das Halbfinale gegen die GeestBouler aus Breklum, erfahrungsgemäß auch immer stark auf der Platte. Aber nun hatte man einen guten Lauf, die Kugeln liefen überwiegend wie geplant. Ein klarer 13-4 Sieg stand  am Ende für Anita und ihre Kolleginnen zu Buche. Die Überraschung war perfekt- das Team hatte sich ins Finale gekämpft - nun wartete ein Heider- Triplette-Team (gespielt wurde immer 3 gegen 3). Ohne Zeitbegrenzung zog sich das mega-spannende Endspiel bis 21.45 Uhr. Und es gab die Zugabe für Anita, Bärbel und Karin - ein nicht für möglich gehaltener 13-12 Sieg ließ die Damen als neue Landemeister jubeln. Nach 13 Stunden Turnierzeit freute man sich, hatte man sich damit doch auch für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Leider sind alle drei Spielerinnen aus persönlichen Gründen zu der DM verhindert, ab es wurde dieser Erfolg daher umso mehr gefeiert !

In der Folgewoche - ebenfalls in Viöl - fand der mittlerweile bereits traditionelle Grunert-Cup statt. Die Löwenbouler war mit vier Teams (von 40) vertreten - gespielt wurde Doubletten (2-2): Linda und Thomas Albertsen, Anita und Ingo Kliese, Marianne und Drews Thomsen und Herbert Hansen / Rolf Andresen vertraten die Löwen-Bouler fair und mit guten Ergebnissen. Alle Löwen-Teams hatten ihre Teilerfolge in der Vorrunde und kamen überwiegend in den B-Pokal-Lostopf. Das Viertelfinale überstanden nur Marianne und Drews, aber dann war dort auch für das Team Schluß. Am Ende standen bei toller Viöler Turnierorganisation von Kai Clausen und seinem Team aber für alle ein schöner Bouletag zu Buche mit spannenden Spielen und wiederum neuen Erfahrungen für das nächste Boule-Event.  26.09.2018

 


 

Silke Schlüter / shz / hn 24.08.2018 -  Löwenstedt/Haselund In einer gemeinsamen Sitzung haben die Gemeinden Löwenstedt und Haselund die dringend erforderliche Erweiterung ihres aus allen Nähten platzenden Kindergartens auf den Weg gebracht. Auch wenn es noch Hoffnung gibt, hier und da Fördermittel und Zuschüsse zu erhalten, werden die beiden Gemeinden für dieses Vorhaben Kosten in Höhe von je einer halben Million Euro stemmen müssen.

Dennoch überzeugte der von Andreas Lundelius (DL Architekten + Partner, Bredstedt) vorgelegte Planentwurf beide Gemeindevertretungen auf Anhieb. Das gut 430 Quadratmeter große Bestandsgebäude soll um 350 Quadratmeter erweitert werden. Unter anderem soll an der Front ein Café vorgebaut werden, in dem die 65 hier betreuten Kinder ihr Mittagessen einnehmen können. „In den vergangenen zwei Jahren hat sich die Zahl der Kinder, die dieses Angebot nutzen, von zwölf auf 29 erhöht“, bestätigte Kita-Leiterin Tanja Weilbach-Hornburg die Notwendigkeit eines solchen Bereiches. Zudem wollen die Verantwortlichen endlich ihrer Verpflichtung nachkommen, für die Mitarbeiter separate Personalräume, Büros und Besprechungszimmer und für die Kinder geeignete Bereiche für die Frühförderung zu schaffen.

Mindestens ebenso wichtig ist der zusätzliche Platz für die altersgemischte Gruppe, die derzeit noch in einem viel zu kleinen Raum untergebracht ist. Die Ausnahmegenehmigung dafür läuft im kommenden Jahr aus. „Bis dahin muss sicher sein, dass ein Ende der Behelfslösung zumindest in Arbeit ist“, machte Christian Kohnke vom evangelischen Kita-Werk Nordfriesland deutlich und war dann am Ende auch sichtlich erleichtert, als die Gemeinderäte einstimmig ihr grünes Licht für die Ausbaupläne gaben.

Der neue Gruppenraum (50 Quadratmeter) soll in einem Anbau auf der linken Seite des Gebäudes entstehen. Ebenso ein 80 Quadratmeter großer Bewegungsraum, der – wie das barrierefreie WC – auch extern von Gymnastikgruppen und für andere sportliche Zwecke genutzt werden kann.

„Mit diesen Plänen bekommt die Kita in Löwenstedt alles, was eine Einrichtung dieser Größenordnung braucht“, fasste Andreas Lundelius zusammen und peilte für die Inbetriebnahme ganz vorsichtig den Spätsommer 2019 an. Vorausgesetzt, die in Kürze beginnenden Ausschreibungen verlaufen erfolgreich und die Handwerkerfirmen haben dann auch die Zeit, die ersten Maßnahmen Anfang des Jahres in Angriff zu nehmen.

Bis dahin soll versucht werden, zusätzliche Zuschüsse und Fördermittel zu generieren. Aktuell sieht es so aus, dass von Seiten des Kreises aus der vom Land aufgelegten „Kita-Finanzierung 2020“ statt der erhofften 225 000 Euro nur gut 56 000 Euro kommen werden – denn natürlich haben auch andere Kommunen hierfür ihren Bedarf angemeldet. Mit Blick auf die von Lundelius geschätzten Gesamtkosten in Höhe von mehr als einer Million Euro wäre diese Summe für Löwenstedt und Haselund allerdings kaum mehr als ein Tropfen auf dem heißen Stein. Haselunds Bürgermeister Jan Thormählen machte seinem Unmut darüber Luft: „Auf der einen Seite sichert die Politik den Eltern das Recht auf einen Kindergartenplatz zu, lässt die Kommunen dann aber bei der Umsetzung dieser Aufgabe im Stich.“

Christian Kohnke hingegen hofft, dass die Idee des Landes, die Kita-Finanzierung auf neue Füße zu stellen, von Erfolg gekrönt sein wird und am Ende deutlich mehr Unterstützung dabei herauskommt. „Wieviel das sein wird, ist noch nicht absehbar. Das wäre höheres Glaskugellesen“, sagte er. Klar sei aber auch, dass die Baumaßnahmen in und am Kindergarten im kommenden Jahr für alle Beteiligten zu einer großen Belastungsprobe führen werden. „Da müssen wir dann gemeinsam durch. Ich bin mir aber sicher, dass sich für alle auftretenden Probleme gute Lösungen finden lassen werden“, ist Kohnke zuversichtlich.

Neue Majestäten gekürt  -  In Löwenstedt stehen die Königspaare des Schützenfestes für 2018 fest!

Sonja Sachwitz und Tobias Baasch (Bild unten in der Mitte) heißt das neue Königspaar der Löwenstedter Schützen. Wie immer war die Spannung bei der Proklamation groß. Die Löwenstedter schießen nach alter Tradition auf verdeckte Scheiben, so dass lediglich der Vorstand weiß, wer genau gezielt hat. Die Vorjahres-Königin Elsbeth Vollbehr, sowie König Heiko Carstensen verkündeten die neuen Preisträger. Neuer und auch alter Fahnenträger zugleich wurde Jürgen Lorenzen, ihm zur Seite stand Elena Ewel. Den zweiten Platz erzielten Berit Nagel und Torge Petersen (Bild unten links). Damit sind sie Mitglied des neuen Vorstandes. Genauso wie Christina Asmussen und Jörg Asmussen (rechts), die den dritten Rang belegten und somit ebenfalls für das Schützenfest im kommenden Jahr verantwortlich sein werden.

 

 

Nach der Preisverleihung marschierte man mit dem neuen Königspaar voran zur Gastwirtschaft Friedensburg, wo ordentlich gefeiert wurde. shz -hn 17.08.2018

 +++

KOMMUNALWAHL AM 06. MAI 2018

Der neue Gemeinderat ist im Juni 2018 zusammen getreten, oben zu sehen die alten und neuen Gemeindevertreter: von links - Protokollführer des Amtes Viöl Ina Christiansen-Hansen, Bürgermeister Holger Jensen, Heino Sachwitz, Hans-Christian Albertsen, August Hansen, Mariechen Hansen, Jürgen Lorenzen, Heiko Albertsen, Johannes Ketelsen und Felix Andresen.

 

Löwenstedt Die konstituierende Gemeindevertretersitzung in Löwenstedt, die allererste im Amt und im südlichen Nordfriesland, ging zügig vonstatten. Denn die Wählergemeinschaft Löwenstedt (WGL), die Allgemeine Wählergemeinschaft Löwenstedt (AWGL) sowie die Offene Wählergemeinschaft Löwenstedt (OWGL) hatten den Wahlmarathon gut vorbereitet. In offener Abstimmung wurden alle Posten einhellig vergeben. Demnach tritt Bürgermeister Holger Jensen (WGL) nun seine zweite Amtszeit an. In der Vertreterriege gab es lediglich einen Tausch zwischen Heino Sachwitz (AWGL), der jetzt den ersten stellvertretenden Bürgermeister stellt und August Hansen (OWGL) in der Funktion des zweiten Stellvertreters.

Per Handschlag verpflichtete Jensen die weiteren Gemeindevertreter Hans-Christian Albertsen und Heiko Albertsen (WGL), Felix Andresen und Mariechen Hansen (AWGL) sowie Johannes Ketelsen und Jürgen Lorenzen (OWGL).

Im Amtsausschuss werden Holger Jensen und stellvertretend Heino Sachwitz die Gemeinde vertreten. Vorsitzender im Wegeausschuss bleibt Holger Jensen. 

Zum weiteren Sitzungsverlauf: KUNSTRASENPLATZ LÖWENSTEDT KOMMT...

 

Im Anschluss an die Verpflichtung der neuen Löwenstedter Gemeindevertretung nahm das Gremium mit 40 000 Euro gleich ordentlich Geld in die Hand.

So entschieden die Mitglieder einstimmig, dass die Gemeinde die rund 35 000 Euro Mehrkosten für den geplanten Kunstrasenplatz des Sportvereins (wir berichteten) übernehmen soll. Bisher belief sich die Kostenschätzung auf 750 000 Euro. „Nun lautet das günstigste Angebot auf 835 000 Euro“, hatte Bürgermeister Holger Jensen (WGL) dazu vor der Abstimmung erklärt. „Damit wäre die Gemeinde mit 435000 Euro statt mit 400 000 Euro in der Pflicht. Die Förderzusage des Landes beläuft sich auf 250 000 Euro, und der Sportverein hat sensationelle 150 000 Euro für das Projekt eingeworben. Ich meine, bei so vielen Spendern sind wir als Gemeindevertretung verpflichtet, das Ding jetzt zu verwirklichen.“ Der Baubeginn für das Mammutprojekt ist bereits für die kommenden Wochen vorgesehen. Fertiggestellt sein soll die moderne Spielfläche dann im Herbst.

Weitere 5000 Euro für die Beschaffung von Spinden gab die Vertretung außerdem für die örtliche Freiwillige Feuerwehr frei. „Damit können wir die Einsatzkleidung zukünftig im Feuerwehrgerätehaus hängen lassen. Dies ist auch rechtlich so vorgegeben, da Einsatzkleidung, insbesondere wenn sie kontaminiert ist, nicht privat gelagert werden darf“, erklärte der Wehrführer Guido Albertsen.

Ausgesprochen positiv fiel der Bericht des Bürgermeisters in Sachen Drohnen-Einsatz zum Aufspüren von Kitzen (wir berichteten) aus. „Diese Anschaffung hat im ganzen Land für Furore gesorgt. Es gab zahllose Anrufe und Anfragen. Unsere Erfahrungen sind gut, und wir werden diese Maßnahme weiter ausbauen. Das Betreuungsteam leistet schon jetzt hervorragende Arbeit. Und im kommenden Jahr werden die Begleiter die Technik noch weit besser beherrschen“, freute sich Jensen.

Ebenso lobend verabschiedete er die scheidenden Gemeindevertreter Julia Clasen, Kerstin Jensen und Birger Nagel mit Präsenten und dem herzlichen Dank der Politik für die geleistete Arbeit. voi

+++

 

Kinderfest 2018 in Löwenstedt

 

Wie bereits im letzten Jahr erstmals eingeführt, starteten wir mit unserem Kinderfest am Nachmittag. Leider mussten wir kurzentschlossen wegen dem vielen Regen am Vormittag in unsere Reithalle umziehen. Die neumodische Buschtrommel „WhatsApp“ wurde aktiviert, so dass unsere 50 teilnehmenden Kinder etwas verspätet gegen 14:15 Uhr mit der Tage zu vor einstudierten Polonaise und den Spielen beginnen konnten. Wie auch im letzten Jahr neu eingeführt, wurden die Kinder in drei Bereiche aufgeteilt. Die Vorschulkinder spielten für sich in einer eigenen kleinen Gruppe. Die nächste Gruppe bildeten die Kinder von der 1. - 4. Klasse. Die dritte Gruppe bestand aus Kindern von der 5. - 8. Klasse. In jedem Bereich waren 4 bis 5 verschiedene Spiele aufgebaut. Unter anderem Edelsteine suchen, Piratenbillard, Schweinestechen, Ringstechen, Armbrust schießen, Kegeln und Curling wurden gespielt. Auch ein weiteres, neues Spiel „Ditschen“ wurde von Mariechen Hansen durchdacht und kurzerhand in Eigenregie selbst gebaut. Bei den Spielen konnten die Kinder wieder selbst entscheiden, wann sie zu welchem Spiel gehen wollten. So war an allen Spielstationen ein ständiger Wechsel und überall war etwas los. Den zahlreichen Zuschauern und den Kindern gefiel dies sehr gut. Auch für das leibliche Wohl war natürlich gesorgt. Uwe Thomsen und sein Team verkauften Kaffee und Getränke. Leckere Kuchen vom Löwenstedter Bäcker, Waffeln, Laugengebäck und Süßigkeiten wurden von uns mit Unterstützung der jugendlichen Mädchen verkauft. Trotz des späten Beginns waren alle Kinder dennoch gegen ca. 16:00 Uhr mit den Spielen fertig. Schnell wurde alles abgebaut, die Spiele auf die Anhänger zum Abtransport verstaut und die Punkte der Kinder zusammengerechnet, um die Königinnen und Könige zu ermitteln. Diese lauten wie folgt: Kindergarten: Naila Kohrt und Jelte Fischer 1. / 2. Klasse: Frieda Ufen und Christian Carstensen 3. / 4. Klasse: Monja Jensen und Jes-Colin Carstensen 5. / 6. Klasse: Laura Albertsen und Oke Lorenzen 7. / 8. Klasse: Mara Bremer und Tade Andresen Nach der Siegerehrung suchten sich alle Kinder ein Geschenk aus und man ging für eine kurze Verschnaufpause nach Hause. Denn bereits um viertel nach sechs trafen wir uns beim Kindergarten zum Aufstellen des Festumzuges wieder. Begleitet von der Löwenstedter Feuerwehr ging es mit Blumenbügeln durch das Dorf. Ziel war die Gastwirtschaft Friedensburg. Dort wurde noch einmal die Polonaise der Grundschüler aufgeführt. Nach dem Ehrentanz der Königspaare begann der Kinderfestball. Mit unserem traditionellen Abschlusslied „Kein schöner Land“ endete das diesjährige Kinderfest um ca. 22:30 Uhr. Der Festausschuss bedankt sich bei allen Helfern und Unterstützern. Recht herzlich bedanken möchten wir uns auch bei Mariechen Hansen und Kerstin Christiansen für Ihren jahrelangen Einsatz und tollen neuen Ideen im Festausschuss, die nun das Zepter weiter gereicht haben. (Juni 2018)

 +++


 


 

 BÜRGER-APP ZUR STEUERUNG

STRASSEN-BELEUCHTUNG IN LÖWENSTEDT

Quelle: Bayerischer Rundfunk / 27.01.2018

Kinder vom Land kennen die Situation: Es gibt ein Fest im Nachbardorf, die Ohren pfeifen noch von den Classic-Rock-Hits, bierselig taumelt man zu Fuß nach Hause. Durch stockdunkle Straßen, denn natürlich: die Straßenlaternen werden Nachts ausgeschaltet.  Das Szenario ist der perfekte Usecase für Knoop, eine App, mit der die Bewohner eines Dorfes selber bestimmen können, wann die Lichter in den Straßen an- oder ausgehen. Die Idee zu dieser App hatte Simon Hansen, ein 26-jähriger Informatiker aus Löwenstedt in Schleswig-Holstein, einem kleinen Dorf rund 30 Kilometer südwestlich von Flensburg. Ihm fällt irgendwann auf, dass Straßenlaternen ihren Job nicht immer zufriedenstellend machen: In manchen Orten brennen sie durch, obwohl kein Mensch mehr auf der Straße ist, in anderen Orten werden sie trotz Bedarfs abgeschaltet.  

Die Bewohner sollen selber entscheiden, wann draußen das Licht brennt.

Als Informatiker hat Simon eine Idee: Wie wäre es, wenn die Bewohner und Bewohnerinnen selber bestimmen, wann die Lampen in ihren Straßen leuchten? Also entwickelt er, zusammen mit Kollegen aus seiner Firma Sourceboat, die App "Knoop" (das plattdeutsche Wort für "Knopf"), und stellt das Konzept seinem Heimatdorf vor. Mittlerweile sind die 104 Laternen in Löwenstedt vernetzt. Alle Einwohnerinnen und Einwohner, die registriert sind, können die Straßenlaternen im Dorf mit einem Swipe einschalten. 

  Simon Hansen, APP-Entwickler

Vorteile für die Umwelt und die Gemeindekassen

Ausschalten können die Löwenstedter ihre Laternen momentan nicht, obwohl es technisch natürlich ginge. “Knoop” kann individuell konfiguriert werden, Module können hinzugefügt oder weggelassen werden, so wie es eine Gemeinde wünscht. Die Vorteile einer bedarfsgerechten Beleuchtung sind dagegen überall dieselben: Wo Straßenlaternen zu lange leuchten, kann der CO2-Ausstoß und die Lichtverschmutzung verringert werden. Außerdem kommt es einen Ort auch billiger, hat Simon Hansen ausgrechnet. Genaue Zahlen wird es aber erst geben, wenn "Knoop" länger in Betrieb ist.

Bisher ist die Laternen-App nur in Löwenstedt im Einsatz. Simon Hansen und das Team von "Sourceboat" beraten aber auch schon andere Gemeinden, die Interesse haben. Dorffeste gäbe es bestimmt genug.

Hier auch ein Film-Beitrag aus Heute-Plus:

https://www.zdf.de/nachrichten/heute-plus/per-app-das-dorf-beleuchten-102.html 

 

 


GEMEINDE LÖWENSTEDT BÜRGERMEISTER Holger Jensen, Norderfeld 9A, 25864 Löwenstedt | TEL. 04673-870 / e-mail: holger.jensen@nf.tng.de